FAQ durchsuchen

×

    Allgemein

    Unternehmerich ist ein unabhängiger Marktplatz (Webportal) für Unternehmensfinanzierung. Kern des Unternehmerich Modells bildet das Konzept des Crowdfunding. Der Unternehmerich Marktplatz bietet finanzierungssuchenden Unternehmen die Möglichkeit sich zu präsentieren und um Kapital zu werben. Unternehmerich.de ist ein Angebot der UNIC AG.

    Crowdfunding/ -lending/ -investing wird auch als „Schwarmfinanzierung“ bezeichnet. Viele Menschen – der Schwarm – unterstützen ein Projekt. Der Beitrag des einzelnen kann dabei gering ausfallen, der Vorteil liegt in der Stärke der Gemeinschaft. Das Finanzierungsvolumen, welches die Crowd sammelt, ist oft sehr viel höher, als ein einzelner, konventioneller Kapitalgeber investieren könnte.

    Der Unternehmerich Marktplatz bietet Ihnen zwei Möglichkeiten zum Crowdfunding. Das Crowdlending und das Crowdinvesting.

    Beim Crowdlending verleihen Investoren (Crowd) Geld an ein Unternehmen und erhalten dafür Zinsen. Der Zinssatz und der Zeitraum der Rückzahlung sind fest vereinbart. Beim Crowdlending stellt der Investor dem Unternehmen somit Fremdkapital zur Verfügung. Ein Beispiel für Crowdlending wäre ein klassisches Darlehen über 36 Monate mit einer Vezinsung von 7 % p.a..

    Beim Crowdinvesting investieren viele Investoren Geld in ein Unternehmen und werden am Gewinn des Unternehmens beteiligt. Das Unternehmen bleibt dabei unabhängig von fremder Einflussnahme. Hierbei wird mit jedem einzelnen Investor ein eigener Investmentvertrag abgeschlossen. Beim Crowdinvesting stellt der Investor dem Unternehmen somit in der Regel eigenkapitalähnliche Mittel (Mezzanine) zur Verfügung. Ein Beispiel für Crowdinvesting wäre ein partiarisches Nachrangdarlehen.

    Unter einem Rating versteht man im Finanzwesen die Beurteilung der Bonität und die damit verbundene Einschätzung des Zahlungsausfallrisikos von einer Person oder einem Unternehmen.

    Die Finanzierungsschwelle ist der Mindestbetrag, den ein Investitionsprojekt erreichen muss, damit es erfolgreich finanziert wird. Ist die Finanzierungsschwelle erreicht, kann das Investitionsprojekt mit jedem Betrag zwischen der Finanzierungsschwelle und dem Finanzierungsziel realisiert werden.
    Das Finanzierungsziel ist der Höchstbetrag eines Investitionsprojektes. Es zeigt die Summe die von allen Investoren zusammen maximal in ein Projekt investiert werden kann.

    Das Finanzierungsziel ist der Höchstbetrag eines Investitionsprojektes. Es zeigt die Summe die von allen Investoren zusammen maximal in ein Projekt investiert werden kann.
    Damit ein Investitionsprojekt erfolgreich realisiert wird, muss mindestens die Finanzierungschwelle erreicht werden. Ist die Finanzierungsschwelle erreicht, kann das Investitionsprojekt mit jedem Betrag zwischen der Finanzierungsschwelle und dem Finanzierungsziel realisiert werden.

    Die Finanzierungsphase eines Projektes ist der Zeitraum in dem Investoren die Möglichkeit haben in das Projekt zu investieren. Wird das Projekt in der Finanzierungsphase erfolgreich finanziert, beginnt die Finanzierungslaufzeit. Die Finanzierungslaufzeit gibt die Laufzeit des Projektes bzw. der Investition an.

    Für Investoren

    Jeder kann sich als Investor (Kapitalanleger) auf dem Unternehmerich Marktplatz registrieren. Voraussetzungen für private Investoren sind lediglich ein Wohnsitz in Deutschland, ein Bankkonto, die Volljährigkeit und die Geschäftsfähigkeit. Bei institutionellen Investoren und Kapitalgesellschaften reicht der Firmensitz/eine Niederlassung in Deutschland aus. Darüber hinaus gelten keine Einschränkungen oder besondere Anforderungen.

    Der minimale Investitionsbetrag für Privatpersonen bei Unternehmerich beträgt 250 €. Kapitalgesellschaften können ab 10.000 € und institutionelle Investoren ab 50.000 € investieren.

    Der maximale Investitionsbetrag für Privatpersonen bei Unternehmerich ist im Sinne des Kleinanlergschutzgesetztes auf maximal 10.000 € je Projekt begrenzt. Für Kapitalgesellschaften und institutionelle Investoren ist der Investitionsbetrag unbegrenzt.

    Investitionen bringen immer auch ein potenzielles Verlustrisiko mit sich. Um dieses Risiko so transparent wie möglich zu gestalten, werden Investitionsprojekte bei Unternehmerich in unterschiedliche Risikoklassen eingeteilt und die durchschnittliche Ausfallwahrscheinlichkeit für jeden Investor veröffentlicht.

    Jeder Investor ist erst und nur dann verpflichtet, Erfolgsprovision an den Unternehmerich Marktplatz zu entrichten, wenn er sämtliche Zahlungen, die ihm aus seiner jeweiligen Investition zustehen, erhalten hat (z.B. Tilgungen, Rückzahlungen, Zinszahlungen, Dividenden etc.). Erst dann ist eine einmalige Provisionsgebühr in Höhe von 0,25% der Investitionssumme zu bezahlen.

    In diesem Fall erhalten Sie Ihr eingesetztes Kapital umgehend zurück.

    Natürlich wird Ihr eingesetztes Kapital für die Zeit, in der es in das Projekt investiert war, verzinst. Ihre Investitionszusage war also nicht ohne Erfolg!

    Es gibt eine Vielzahl von Gründen warum sich mittelständische Unternehmen für eine Finanzierung über den Unternehmerich Marktplatz entscheiden. Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten Gründe kurz zusammengefasst:

    Flexibilität: Eine Finanzierung auf Unternehmerich heißt nicht, sich grundsätzlich gegen eine Bankenfinanzierung zu entscheiden. Jeder Mittelständler versucht eine ausgeglichene Finanzierungsstruktur zu erreichen, um Flexibilität und Verhandlungsraum zu schaffen oder zu behalten. Hierfür werden unterschiedliche Finanzierungsquellen und -arten in die Unternehmensfinanzierung miteingebunden.

    Unabhängigkeit: Banken erweisen sich nicht immer als zuverlässige Partner und werden in der Regel von eigenen Interessen getrieben. Um diesen nicht ausgeliefert zu sein, versuchen Unternehmen nicht nur mit unterschiedlichen Banken zu arbeiten, sondern beziehen auch andere Finanzierungsquellen wie z.B. Unternehmerich mit ein.

    Marketing: Unternehmen haben die Möglichkeit sich selbst und ihre Produkte auf dem Unternehmerich Marktplatz zu präsentieren und profitieren dadurch von Marketingeffekten, neuen Kunden und Geschäftskontakten.

    Unter Ausfallwahrscheinlichkeit versteht man das Risiko, dass es während der Rückzahlung eines Investitionsprojektes zu Zahlungsausfällen kommt und die Investitionssumme somit nicht bzw. nicht vollständig zurückgezahlt werden kann.

    Investieren Sie zum Beispiel in 100 Projekte der Investitionsklasse A+ mit einer Ausfallwahrscheinlichkeit von durchschnittlich 0,15 %, müssen Sie bei 0,15 Projekten mit einem Zahlungsausfall rechnen.

    Um Ihr Ausfallrisiko zu minimieren sollten Sie Ihr investiertes Geld auf verschiedene Projekte verteilen. Durch diese Diversifizierung Ihres Portfolios können Sie das Ausfallrisiko Ihres Investments minimieren.

    Investieren Sie zum Beispiel 5.000 € in ein Projekt und dieses Unternehmen gerät in Zahlungsschwierigkeiten kann Ihr Verlust im Extremfall 5.000 € (100 %) betragen. Investieren Sie hingegen 5.000 € in 20 Projekte zu je 250 € und das gleiche Unternehmen gerät in Zahlungsschwierigkeiten, beträgt Ihr Verlust lediglich 250 € (5 %) Ihres investierten Kapitals.

    Bei einer Beteiligung stellt der Investor einem Unternehmen eine vereinbarte Kapitaleinlage zur Verfügung bzw. kauft Aktien des Unternehmens und erhält im Gegenzug Anteile an diesem Unternehmen. Als Anteilseigner erhält der Investor ein Stimmrecht und eine Beteiligung am Gewinn des Unternehmens.

    Eine Stille Gesellschaft entsteht, wenn sich ein Investor an einem Unternehmen mit einer Kapitaleinlage still beteiligt. Im Gegenzug für die Überlassung des Kapitals wird der Investor zum stillen Gesellschafter und erhält damit eine Beteiligung am Gewinn oder Umsatz des Unternehmens. Der Investor bleibt dabei selbst Gläubiger des Unternehmens. An der Geschäftsführung ist der stille Gesellschafter (Investor) nicht beteiligt, insoweit nichts anderes vereinbart ist. Der stille Gesellschafter (Investor) ist jedoch immer dazu berechtigt den Jahresabschluss des Unternehmens zu prüfen. Kommt es zu Zahlungsausfällen oder einer Insolvenz, nimmt der stille Gesellschafter die Rechtsstellung eines normalen Gläubigers ein. (§§ 230 bis 236 des Handelsgesetzbuchs)

    Unter Mezzanine-Kapital bzw. Mezzanine-Finanzierung versteht man Finanzierungsarten die eine Mischform zwischen Eigenkapital und Fremdkapital darstellen. Ein Beispiel für Mezzanine-Finanzierungformen ist das partiarische Nachrang-Darlehen.

    Tilgung

    Die Annuitätentilgung zeichnet sich durch eine immer gleichbleibende Annuitätenrate aus. Die Rate, welche vom Kreditnehmer an den Investor gezahlt wird, bleibt somit immer gleich hoch. Eine solche Annuitätenrate setzt sich aus Zins und Tilgung zusammen. Damit mit jeder Annuität (Rate) ein Teil der Kreditsumme getilgt wird und somit von Rate zu Rate immer weniger Zinsen anfallen, steigt der Tilgungsanteil der Annuität immer weiter an, bis der Kredit mit der letzten Annuitätenrate vollständig getilgt wird.

    Tilgung

    Bei der Ratentilgung ist die Höhe der Tilgung bei jeder Rate immer gleich hoch. Da die Zinsen (wie bei der Annuitätentilgung) mit jeder Rate weniger werden, sinkt die Rate kontinuierlich. Dies bedeutet für den Investor, dass er mit jeder Rate etwas weniger Geld vom Kreditnehmer bekommt. Der Tilgungsanteil bleibt dabei konstant, lediglich der Zinsanteil nimmt mit jeder Rate ab.

    Tilgung

    Bei der endfälligen Tilgung werden über die gesamte Laufzeit mit jeder Rate lediglich die Zinsen für den Kredit bezahlt. Erst am Ende der Laufzeit wird der gesamte Darlehensbetrag zusammen mit der letzten Zinsrate in einer Summe getilgt.

    Darlehen

    Ein Darlehen ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien. Der Darlehensgeber (Investor) ist verpflichtet die vereinbarte Darlehenssumme dem Darlehensnehmer zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug hat der Darlehensnehmer die Pflicht die vereinbarten Zinsen und Tilgungsraten an den Darlehensgeber zu zahlen. Nach Beendigung des Darlehensvertrages muss die Darlehenssumme in voller Höhe an den Darlehensgeber zurückgezahlt bzw. getilgt sein.

    Darlehen

    Das Nachrang-Darlehen stellt eine Sonderform des klassischen Darlehens dar. Bei einem Nachrang-Darlehen schulden die Darlehensgeber und Darlehensnehmer dieselben Pflichten wie bei einem normalen Darlehen. Die Verpflichtung des Darlehensnehmers Zinsen und Tilgung an den Darlehensgeber zurückzuzahlen ist jedoch nachrangig. Das bedeutet, dass im Falle eines Zahlungsausfalles oder Insolvenz das Nachrang-Darlehen im Rang hinter alle anderen Forderungen gegen den Darlehensnehmer zurücktritt. Es werden also zunächst die offenen Forderungen von Nicht-Nachranggläubigern bedient. Um die damit einhergehende größere Ausfallwahrscheinlichkeit zu kompensieren, werden Nachrang-Darlehen in der Regel mit einem höheren Zins ausgestattet, um den Investor für das höhere Risiko zu entschädigen.

    Darlehen

    Bei einem partiarischen Darlehen handelt es sich um eine Sonderform des Darlehens nach § 488 des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), bei dem der Investor für die Überlassung der Darlehenssumme einen Anteil am Gewinn oder Umsatz des Unternehmens erhält. Neben der Gewinn- oder Umsatzbeteiligung kann darüber hinaus auch eine zusätzliche feste Verzinsung vereinbart werden. Der Schwerpunkt der Vergütung hat aber bei der Gewinn- oder Umsatzbeteiligung zu liegen.

    Rendite

    Die Rendite ist der Gesamtertrag, der mit dem angelegten/investierten Kapital erwirtschaftet wird. Grundsätzlich unterscheidet man dabei eine feste und erfolgsabhängige Rendite.

    Rendite

    Bei einer festen Rendite wird der zu zahlende Zinssatz für die gesamte Laufzeit festgeschrieben. Der Investor erhält somit über die gesamte Laufzeit seiner Investition eine einheitliche Rendite bzw. Zinszahlung. Dies ist zum Beispiel bei einem klassischen Darlehen der Fall.

    Rendite

    Bei einer erfolgsabhängigen Rendite hängt die Höhe der Rendite von dem Erfolg des Unternehmens ab. Meistens wird dabei der Umsatz oder Gewinn des Unternehmens als Bemessungsgrundlage verwendet. Je höher der Erfolg (Gewinn/Umsatz) des Unternehmens ausfällt, desto höher ist auch die Rendite bzw. Zinszahlung, die der Investor erhält. Ein Beispiel für eine erfolgsabhängige Rendite ist die Dividende einer Aktiengesellschaft.

    Rendite

    Ihre Rendite hängt von der Risikoklasse des Unternehmens und der Laufzeit des Projektes ab, in das Sie investieren. Projekte mit einem höheren Risiko und einer längeren Laufzeit erwirtschaften grundsätzlich eine höhere Rendite. Sie selbst können für sich entscheiden welche Risikoklasse für Sie die Richtige ist.

    Für Unternehmen

    Auf dem Unternehmerich Marktplatz können mittelständische Unternehmen, Neugründungen und Immobilienprojekte aus Deutschland eine Finanzierung beantragen.

    Unternehmen müssen die sogenannte „öffentliche“ Mindestanforderungen erfüllen, um sich für den Unternehmerich Marktplatz zu qualifizieren. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie auf unserer Informationsseite für Unternehmen.